12 – Knigge Weihnachtsfeier

MEV103012Bei uns steht heute Abend unsere Weihnachtsfeier auf dem Programm. Es ist jedes Jahr immer wieder schön wenn die Geschäftsleitung einlädt und sich so bei uns Mitarbeitern bedankt. So schön es auch ist, ist es auch ein heikles Thema. Wie viel Alkohol darf man trinken, wie kleide ich mich am besten und wann ist es Zeit zu gehen ??? Wenn Ihr unsere Tipps beachtet dann dürft Ihr auch am Montag noch in die Arbeit gehen :)

  • In vielen Firmen finden Weihnachtsfeiern während der Arbeitszeit statt, in anderen aber nicht. Somit sind die Mitarbeiter nicht verpflichtet zu erscheinen. Wir raten Euch allerdings: Sammelt Pluspunkte bei der Geschäftsleitung und zeigt, dass Ihr Interesse am Unternehmen habt. Unentschuldigtes Fehlen kann sogar als desinteressiert und arrogant abgestempelt werden. So rückt man sich auch bei Kollegen in ein schlechtes Licht.
  • Was zieh ich an? Vom durchsichtigen Fummel oder der Mickey-Mouse-Krawatte ist in der Regel abzuraten. Nicht das Kleid oder der flippige Anzug sollte nach dem Fest in Erinnerung bleiben, sondern man selbst als Person. Partykleidung ist deshalb bei Betriebs-Weihnachtsfeiern genauso unangemessen wie der Kapuzenpulli-Look. Am sichersten fahrt Ihr mit der im Betrieb üblichen Business-Kleidung. Frauen können sie mit einem extravaganten Schmuckstück aufpeppen und  gerne Abend-Make-up auflegen, bei den Herren kann später das Jackett fallen. Als Neuling fragt einfach nach was in der Firma so üblich ist.
  • Achtung vor zu viel Alkohol! Der wohl schlimmste Fauxpas, der einem passieren kann ist, wenn man zu tief ins Glas schaut und einen über den Durst trinkt. Wer weiß, dass er nicht viel verträgt, steigt entweder rechtzeitig auf Wasser um oder lässt den Alkohol komplett weg.
  • Eine weitere, häufig verbreitete Falle ist Klatsch und Tratsch über Kollegen und Vorgesetzte, vor allem, wenn sie nicht zugegen sind. Ein absolutes No-Go. Lästereien unter Kollegen haben auf der Weihnachtsfeier (und auch im Büro) nichts verloren.
  • Es schickt sich auch nicht über das Festessen zu meckern oder über das eigene Unternehmen schlecht zu reden. Jeder gibt sich Mühe und es kann gut mal sein, dass es nicht jedem schmeckt. Wenn Ihr das vorher wisst, einfach eine kleinere Portion bestellen oder das nicht gewollte weglassen.
  • Zu viel Persönliches preiszugeben sollte genauso vermieden werden, wie jede andere Art von Intimität, wie Büroflirt, Verbrüderungstrunk und so weiter. Es ist immer noch eine Veranstaltung des Arbeitgebers und nicht ein lockeres Treffen unter Freunden.
  • Gibt es ein geplantes Programm auf der Weihnachtsfeier, verlasst diese auf keinen Fall vor dem offiziellen Teil. Es sei denn ein dringender Notfall ist eingetreten. Dann aber bitte daran denken sich zu entschuldigen und auch zu verabschieden.
  • Und noch etwas: „Ich bin der Florian!“ – Verbrüderungen dieser Art kommen auf jedem Fest vor. Auch wenn Ihr zu später Stunde nichts dabei findet, sollte man nicht gleich jedes „Du“ für bare Münze nehmen. Viele Duzfreundschaften werden von den Beteiligten am nächsten Tag stillschweigend begraben – und man macht einfach beim „Sie“ weiter. Wartet also erst einmal ab – insbesondere, wenn der Chef das „Du“ angeboten hat.