8 – Weihnachten in der USA

Weihnachten in den USA hat einen großen Teil der englischen Weihnachten, wie z.B. die Strümpfe an den Kaminen, der Weihnachtsmann mit seinem Schlitten etc. übernommen.

USAFLIn den USA wird Weihnachten, auch Xmas genannt (das X steht für den ersten Buchstaben des griechischen Wortes für Christus), schrill und bunt gefeiert. Man sieht überall Lametta und Lichterketten in grellen Farben. Auch Kaufhäuser und Geschäfte sind mit grellen und bunten Lichtern geschmückt.

Der 24.12., auch Christmas Eve genannt, spielt in den USA keine große Rolle. Für die meisten Familien geht Weihnachten mit der traditionellen Mitternachtsmesse am ersten Weihnachtstag “Christmas Day” los. Vom 24. auf den 25.12. kommt “Santa Claus” mit seinem Schlitten und seinen Rentieren Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, Donder, Blitzen, Cupid, Comet und Rudolph. Mit ihnen fliegt er von Hausdach zu Hausdach und kommt, wie auch in vielen anderen Ländern, durch den Kamin, um dann im Haus die Geschenke abzustellen. Die meisten Geschenke füllt er in die am Kamin hängenden Christmas-stockings (lange, selbstgestrickte Strümpfe). Damit er seine Reise weiter fortführen kann, stärken sich seine Rentiere und er mit den von der Familie bereitgestellten Dingen. Für ihn steht eine Tasse warme Milch bereit und seine Rentiere bekommen ein paar Zuckerstückchen. Anschließend klettert er den Kamin wieder hoch und fliegt zum nächsten Hausdach. Seine Tour dauert meist so lange, bis das erste Kind morgens die Augen öffnet, aber dann muss er schnell mit seinen Rentieren in den Himmel verschwinden, da er sehr menschenscheu ist.

Das Christmas Dinner gibt es am Christmas Day, in der Regel ist das ein Truthahn. Das Christmas Dinner unterscheidet sich wenig vom traditionellen Thanksgiving Dinner. Hierzu werden zusammen mit Verwandten, Bekannten und Freunden fröhliche Weihnachtslieder gesungen und gegessen. In den USA wird der Weihnachtsbaum, der entweder natürlich oder aus Plastik ist, ganz traditionell mit Zinnfiguren, Blechsternen, Lichterketten, Süßigkeiten und Früchten geschmückt. Aus den meisten Vorgärten scheint es hell und grell, da diese ebenfalls mit elektrischen Weihnachtskerzen und Schmuck versehen sind. Die gigantischen Christmas-Paraden und die riesigen Lichterbäume in den Städten sind typisch und einmalig. Im Süden der USA wird mit einem extra lauten Feuerwerk gefeiert. Früher wollten die ersten Siedler damit ihren weit entfernten Nachbarn die Weihnachtsgrüße übermitteln. Der Krach soll außerdem die bösen Geister vertreiben.

„Merry Christmas!“ sagt man in den USA, wenn man sich „Frohe Weihnachten!“ wünscht :-).