Rezept für Krapfen


Diese faustgroßen Hefeteig-Kugeln heißen überall anders und werden vor allem zur Faschingszeit gern gegessen. Egal, ob mit Konfitüre, Marmelade, Pflaumenmus oder ohne Füllung, diesem köstlichen Gebäck kann man nicht widerstehen. Diese Kugeln haben verschiedene Namen, „Pfannkuchen“, außerhalb von Berlin sagt man „Berliner“ oder auch „Kräppeln“, in Frankreich heißen sie „Boule de Berlin“ und in England „Jelly Doughnut“. Bei uns heißen sie „Krapfen“, das ist die bayerische Bezeichnung für die Hefe-Kugeln.

Wo und wann der erste Krapfen erfunden wurde, ist unklar, weil es sehr viele Geschichten darüber gibt.

Wir haben hier ein super Rezept für euch, mit dem ihr selbst ganz einfach Krapfen backen könnt!

Folgendes wird benötigt:


Zutaten:


500 g Mehl
1 Würfel Hefe
100 g Margarine
100 g Zucker
5 Eigelb
250 g Milch
1 Prise Salz
Konfitüre, Marmelade, Pflaumenmus (je nach belieben)
Schmalz oder Pflanzenöl


Zubereitung:


Die Hälfte der Milch und einen Teelöffel Zucker erwärmen und anschließend die Hefe darin auflösen. Danach das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Mulde formen und die erwärmte Milch/Zucker/Hefe-Mischung in die Mulde geben und verrühren. Jetzt muss man die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort 10 Minuten den Teig gehen lassen.

Danach den restlichen Zucker, die übrige Milch, Margarine, Salz und Eigelb hinzugeben und das Ganze zu einem Teig kneten und nochmals 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Jetzt wird die Arbeitsfläche mit Mehl bestäubt und der Teig darauf ausgerollt, so dass er nur noch 2 cm dick ist. Am besten nehmt ihr ein Glas, welches einen Durchmesser von ca. 7 cm hat und stecht die Kreise aus. Die Teigmenge reicht ungefähr für 40 Kreise, das heißt 20 Krapfen.

Anschließend müsst ihr das Eiweiß verquirlen und die Hälfte der Kreise (20 Stück) am Rand mit dem Eiweiß bestreichen. Mit einem Teelöffel könnt ihr jetzt etwas Marmelade in die Mitte der 20 Kreise geben und die anderen 20 Teigkreise jeweils darauf legen und fest zusammendrücken.

Die 20 Krapfen sollte man jetzt auf ein Backblech (mit Butter eingefettet) legen, zudecken und 15 Minuten gehen lassen.

Währenddessen das Schmalz oder Pflanzenöl auf 175 Grad in einem Topf oder in der Friteuse erhitzen und die Krapfen jeweils 3 Minuten auf jeder Seite backen. Die fertigen Krapfen werden herausgenommen und auf ein Küchenpapier zum Abtropfen gelegt.

Sobald die Krapfen ausgekühlt sind, werden sie mit Puderzucker bestäubt.

Bon Apppetit ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.