17 – Weihnachten in Griechenland

griechenlandGriechenland
Weihnachten in Griechenland ist nicht wie bei uns. Der Höhepunkt des Weihnachtsfestes ist der 1. Januar. Am 24.12. gehen die Menschen nur in die Mitternachtsmesse, es gibt an diesem Tag keine Geschenke. Da es in Griechenland sehr warm ist, gibt es dort kaum Tannen. Es können sich deshalb nur manche reiche Griechen den Luxus leisten, sich echte Tannenbäume in die Wohnung zu stellen. Die ärmeren Leute kaufen sich Plastiktannen, die sie auch jedes Jahr wieder verwenden. Das Beschenken erfolgt erst am Abend des 31. Dezembers. Am  25. Dezember (ein arbeitsfreier Tag) werden Freunde und Verwandte besucht. Es gibt dann oft üppiges Essen und süßes Gebäck. Es wird oft für das Festessen ein Schwein geschlachtet. Ab dem 24. Dezember machen die Griechen 12 Nächte lang Weihnachtsfeuer, um die Kobolde abzuschrecken.  Sonst kommen die boshaften „Kalikanzari“ durch den Kamin. Alles was schief geht, wird in dieser Zeit ihnen angekreidet. Von Mitternacht bis zum Morgengrauen (Hahnenschrei) sind die Kalikanzari aktiv. Um den Kindern beizubringen, dass sie brav sein sollen, erzählen die Eltern ihren Kindern, dass sie sonst zur Strafe von den Kalikanzari weggeschleppt werden. Mit Festgesängen (Kalanta) ziehen die Kinder am 1. Januar von Haus zu Haus. Sie haben als Schmuck einen Papierstern und manchmal ein Papierschiff dabei. Sie bekommen dafür etwas Geld, Süßigkeiten oder Obst. Es ist auch üblich, dass die Kinder einen grünen Zweig von einem Kirschbaum dabei haben. Sie streichen den Familienmitgliedern mit dem Zweig auf deren Schultern, um ihnen Glück zu wünschen. Am 1. Januar ist der Namenstag des heiligen Vassilius, auch Basilius genannt. Er war Bischof in Kleinasien. Die Griechen sind der Meinung, dass Basilius am 1. Januar auf die Erde kommt und jedes Haus besucht. Sie putzen deshalb ihre Häuser picobello und decken den Esstisch reichlich. Die Griechen haben einen besonderen Brauch. Sie backen eine Goldmünze in ihren Kuchen aus Hefeteig (Vassiliopitta) ein. Wer die Goldmünze findet, hat (angeblich) das ganze Jahr Glück.

Kalà Christoùjena! Das ist griechisch und heißt „Frohe Weihnachten!“